21/08/2017 - Es sind Leser verbunden
Volksfeste, Monte Amiata, der Vulkan der Toskana
Abbazia di San Salvatore

Veranstaltungen und Feste

Die "Fiaccolata" in Abbadia San Salvatore

 

 

Der Kalender der Feste und Volktraditionen des Amiatas bietet uns Bräuche aus vergangenen Zeiten und lässt uns den Reiz des Alltäglichen wiedererleben, des Heiligen und der gemeinsamen Vorstellungskraft, den diese Land mit Geschick zu bewahren wusste.

Der Jahreszyklus beginnt mit den "Befana"- Festen, in der Nacht zwischen dem 5. u. 6. Januar, die i9n Marroneto bei Santa Fiora, in den Orten Saragiolo und Tre Case (Ortsteile von Piancastagnaio), in Castell'Azzara und in Semproniano stattfinden. Bei diesem Brauch ziehen als Hexen verkleidetet Männer singend und bettelnd von Haus zu Haus. Es handelt sich um ein Fest der Wiedereingliederung (es wird an die Rückkehr aus der Maremma erinnert), bei dem gleichzeitig Schweine geschlachtet wurden (traditionelle Zeit des Überflusses).

Von den traditionellen Karnevalsbräuchen bleibt nur das originelle Fest "Morte del Carnevale" einen Tag vor dem Aschermittwoch: ein symbolisches Straßenspektakel mit dem auffallenden Tanz "Ballo dei Gobbi".

Sehenswürdig sind die traditionellen Feiern in der heiligen Woche mit der Darstellung des Karfreitags, die in allen Dörfern des Amiatas unterschiedlich interpretiert werden.

In den Frühlingsfesten, die der Natur gewidmet sind, vermischen sich heilige mit weltlichen Aspekten. Die wichtigsten sind: das "Pina"-Fest an der Pieve de Lamula (Sonntag nach Ostern); die Maigesänge mit Sängergruppen, die am Abend des 30. April, in Höfen, Häusern, Straßen und auf Plätzen der Dörfer des Amiatas singen (diese Tradition wird besonders im Gebiet von Castiglione d'Orcia gepflegt), das Maibaumpflanzen auf dem Dorfplatz (vor allem in Saragiolo und Santa Fiora); die Prozession der Baustämme am 3. Mai (Fest des Kreuzes) in Santa Fiora mit der Ausstellung des Wunder-Kreuzes.

Die Sommerzeit ist von einer Unzahl an Märkten, Dorffesten, Wettspielen und anderen Festen gekennzeichnet. Der "Palio" ist einer der beliebtesten Veranstaltungen und ist in einigen Dörfern, wie in Castel del Piano, tief verwurzelt. Der Palio von Castel del Piano findet am 8. September mit dem Pferderennen auf der Piazza delle Storte statt. Auch in Piancastagnaio (18. August) besteht der Palio aus einem Pferderennen. In Santa Fiora (29. Juli) ist der Palio den Dorfheiligen mit einem historischen Bogenwettkampf gewidmet. Historische Umzüge ereignen sich nicht nur während der Palio-Feste, sondern auch bei Festen wie das Weinfest von Cinigiano.

Die Feuerbräuche aus antiken Zeiten beschließen den Jahreszyklus. In der Weihnachtsnacht werden in den Straßen von Abbadia San Salvatore große Holzhaufen angezündet, um sich zu treffen und gemeinsam zu feiern; in Santa Fiora wird am 30. Dezember mit der charakteristischen "Fiaccolata" ein ähnliches Fest gefeiert. Zu den Feuerriten gehört auch der "Stollo" von Santa Caterina (Ortsteil von Roccalbegna in der Nähe des Monte Labbro). ein großer Baumstamm einer Zerreiche (Stollo) wird am Abend des 24. Novembers angezündet und wetteifernde Gruppen junger Leute versuchen ihn in das jeweilige Dorfviertel zu transportieren. Der Baumstamm wird unter den Familien des siegreichen Viertels aufgeteilt und anschließend verbrannt. Die Aschewirdauf die bestellten Felder verstreut.